Bekannt als kulturelles Kleinod
spielt unter anderem in Museen und Theatern
kommt auch zu Ihnen nach Hause
bietet Workshops für alle Altersklassen

Die Lustigen Weiber von Windsor
Ein Schauspiel von William Shakespeare

Kurzinformation

Aufgeblasener Saufaus ist pleite und versucht zwei verheiratete Damen anzugraben, um so an das Geld der Gatten zu kommen. Einer der Damen kann sich mit ihrem Mann nicht über die eheliche Verwendung der Tochter einigen. Das Töchterlein hat aber einen eigenen Kopf und einen dazu passenden jungen Mann. Zwei Galane werden untypisch verheiratet. Dies und andere Verwicklungen machen aus Shakespear's "Lustige Weiber" ein Riesenspass.

Wer mehr wissen möchte, sehe unten!

 

Die lustigen Weiber

Die lustigen Weiber von Windsor
Die lustigen Weiber von Windsor im Papiertheater

Bereichert um ein Vorspiel der Schauspielerin Maj Gunnel von Nordenswan, die offenbar um die Nöte ihrer Theaterdirektoren wusste.  Finanznot war oft genug Grund für Zerwürfnisse zwischen dem Theaterprinzipal und seinen Schauspielern. So auch hier. Die Flucht des verärgerten Hauptdarstellers erfordert eine Programmänderung. Praktischerweise gibt es von Shakespeare ja bereits eine Fortsetzung des großen Königsdramas – und diesmal ohne Heinrich. Was liegt also näher, als ein kleines Vorspiel zu schreiben und sich somit elegant aus der Affäre zu ziehen?

Wir haben uns des Vorspiels mit großer Zuneigung angenommen und es an die Sorgen eines Papiertheaterprinzipals angepasst.

Zum Stück

Frau Fluth erhält Post
Die lustigen Weiter von Windsor im Papiertheater:

Falstaff – seit der Krönung seines Zechkumpanen Heinrich zum englischen König – immer in Geldnöten, beschließt, mit zwei Bürgerfrauen in Windsor anzubändeln, um so die Geldbörsen ihrer Gatten anzapfen zu können.

So schickt er den Damen Fluth und Page identische Liebesbriefe; nicht ahnend, dass diese sich natürlich augenblicklich austauschen und beschließen, sich für diese Frechheit zu rächen.

 

Das Stück dauert ca. 60 Minuten plus Pause.

 

Burgtheater - Ein kulturelles Kleinod auf Reisen